Letter from Munich 434

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 434

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 25 July 2014

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

18.

On balance, the juvenile court consultant did not differ from the conclusion reached in Brueg-ger’s earlier trial: although he is an adult, he should be dealt with under juvenile law, because his thinking was “structured very, very simply, and he was so group oriented.” When the joint plaintiff’s attorney followed up by asking what kind of a “group” that really was, the juvenile court consultant, somewhat irritated, shook her head and replied, “Those people who are significant for him in this situation.”

19.

One member of this group is now sitting next to Kai Bruegger in the dock – head shaved, but otherwise appearing almost normal in a grey sweater and checked shirt: Thomas Erdmann (not his real name), nickname “Sturmschritt” (Storm Stride). The gaunt seventeen-year-old is not exactly unknown to the court. He has already been arrested twice as a minor for causing bodily harm and for making use of “unconstitutional symbols” (e.g., swastikas). To the amusement of visitors, the juvenile court assistant described Erdmann, a school dropout, as having successfully completed an apprenticeship in “Ragnaroek,” Halberstadt’s shop for neo-Nazi “devotional objects.”

20.

Erdmann is sitting next to his lawyer, leaning back in his chair. Bruegger, though, has ap-peared in court today without a lawyer. The judge asks him if he feels he’s in a position to defend himself, and Bruegger points to his friend’s attorney and says, “There’s already a lawyer here.” Nevertheless, the court quickly arranges for a him to have a public defender.

21.

The two young men, Bruegger and Erdmann, are accused of “behavior that threatened the life of another person.” The prosecuting attorney states that at the town’s annual Easter bonfire celebration, where there were game stalls and beverage stands, Bruegger first hit the victim a few times with his fist and then threatened him: “If I see you on the street again, I’m going to kill you.” Later in the evening, Bruegger and Erdmann again attacked their victim. “Wearing street shoes, they kicked him several times and inflicted injuries that included a number of bruises, a cut near his eye, and damage to one of his teeth.” And, the prosecuting attorney added, “All without provocation.”

22.

Bianca F., the mother of Christopher S., sees the question of provocation somewhat differ-ently. On the evening her son was attacked, he had a punk haircut and was wearing a badge that read “Against Nazis.” And when she spoke to the deputy mayor about the incident, didn’t he tell her to face that if her son “had been wearing a different T-shirt” that evening, the whole thing wouldn’t have happened? This busy, determined woman with shaggy, peroxide-blond hair, who runs a beauty salon in the Halberstaedt Old Town, laughed uncomprehendingly as she told her story, as if she didn’t understand why people couldn’t see exactly why her son had been attacked.

23.

After all, she was there that evening, when Kai Bruegger and his friends were roaming around the area where the Easter bonfire was burning. She was there when they punched her son in the face and threatened to kill him. She intervened, though, and even managed to get Brueg-ger to let her take his picture. The photo shows him laughing into the camera, his chubby face flushed and his expression cheerful, although perhaps a little clouded with alcohol. “Glory and honor to the German Wehrmacht” is printed across his T-shirt.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the pres-ence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 25. Juli 2014

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

18.

Das Fazit der Jugendgerichtshelferin unterscheidet sich nicht von dem in Brüggers erstem Prozess: Obwohl volljährig, sei er gemäß Jugendstrafrecht zu behandeln, da er im Denken “sehr, sehr einfach strukturiert und gruppenbezogen ” sei. Als der Nebenklageanwalt nachhakt, was für eine “Gruppe” das denn eigentlich sei, die den Angeklagten präge, schüttelt die Jugendgerichtshelferin genervt den Kopf und sagt: “Die, die für ihn in dieser Situation wichtig sind.”

19.

Einer aus dieser Gruppe sitzt dieses Mal neben Kai Brügger auf der Anklagebank – kahlra-siert, aber im unauffälligen grauen Pulli und Karohemd: Thomas Erdmann (Name geändert), Spitzname “Sturmschritt”. Dem Gericht ist der hagere 17-Jährige kein Unbekannter, er war wegen Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen und Körperverletzung bereits zweimal in Jugendarrest. Für Erheiterung im Publikum sorgt die Bemerkung seines Jugendgerichtshel-fers, dass der Schulverweigerer Erdmann immerhin erfolgreich ein Praktikum absolviert habe – im “Ragnarök”, einem Halberstädter Laden für Neonazi-Devotionalien.
20.

Erdmann sitzt zurückgelehnt neben seinem Anwalt. Brügger hingegen ist ohne Rechtsbei-stand erschienen. Auf die Frage des Richters, ob er sich in der Lage fühle, sich selbst zu verteidigen, zeigt Brügger auf den Verteidiger seines Kumpels: “Der ist doch schon Anwalt.” Das Gericht organisiert ihm trotzdem noch auf die Schnelle eine Pflichtverteidigerin.

21.

Denn den beiden jungen Männern wird in der Anklageschrift immerhin eine “das Leben ge-fährdende Behandlung” vorgeworfen. Der Staatsanwalt trägt vor, dass Brügger dem Opfer beim jährlichen Osterfeuer, einem öffentlichen Fest mit Wurfbuden und Getränkeständen, zunächst einige “Faustschläge ” verpasst und ihm anschließend gedroht habe: “Wenn ich dich nochmal auf der Straße treffe, bring ich dich um.” Später am Abend hätten Brügger und Erdmann dem Jugendlichen dann durch “mehrere Fußtritte mit Straßenschuhen Hämatome, eine Platzwunde am Auge und eine Zahnverletzung beigebracht ” — laut Staatsanwalt “ohne Anlass”.

22.

Das sieht Bianca F., die Mutter von Christopher S., anders. Immerhin hatte ihr Sohn am Tat-abend nicht nur eine punkige Frisur, sondern auch einen “Gegen Nazis”-Aufkleber auf dem Pulli getragen. Und hatte ihr nicht der stellvertretende Bürgermeister, als sie bei ihm wegen des Übergriffs auf ihren Sohn vorstellig geworden war, ins Gesicht gesagt, das Ganze wäre ja wohl nicht passiert, wenn Christopher am Osterfeuerabend “ein anderes TShirt getragen hätte”? Die umtriebige, resolute Frau mit der wasserstoffblonden Ted-Frisur, die in der Halberstädter Altstadt einen Beauty-Salon betreibt, lacht verständnislos, wenn sie davon er-zählt.

23.

Schließlich war sie ja selbst dabei, als Kai Brügger mit seinen Freunden über die Osterfeuer-wiese streunte, ihren Sohn mit der Faust ins Gesicht schlug und drohte, ihn umzubringen. Sie ging dazwischen — und brachte es im Anschluss sogar fertig, dass Brügger sich von ihr foto-grafieren ließ. Der Schnappschuss zeigt den jungen Mann, wie er in die Kamera lacht. Sein rundliches Gesicht ist gerötet, sein Blick heiter, vielleicht ein wenig trüb vom Alkohol. “Ruhm & Ehre der deutschen Wehrmacht” steht auf seinem TShirt.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundesrepublik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickelte, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 433

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 433

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 4 April 2014

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

18.

On balance, the juvenile court consultant did not differ from the conclusion reached in Brueg-ger’s earlier trial: although he is an adult, he should be dealt with under juvenile law, because his thinking was “structured very, very simply, and he was so group oriented.” When the joint plaintiff’s attorney followed up by asking what kind of a “group” that really was, the juvenile court consultant, somewhat irritated, shook her head and replied, “Those people who are significant for him in this situation.”

19.

One member of this group is now sitting next to Kai Bruegger in the dock – head shaved, but otherwise appearing almost normal in a grey sweater and checked shirt: Thomas Erdmann (not his real name), nickname “Sturmschritt” (Storm Stride). The gaunt seventeen-year-old is not exactly unknown to the court. He has already been arrested twice as a minor for causing bodily harm and for making use of “unconstitutional symbols” (e.g., swastikas). To the amusement of visitors, the juvenile court assistant described Erdmann, a school dropout, as having successfully completed an apprenticeship in “Ragnaroek,” Halberstadt’s shop for neo-Nazi “devotional objects.”

20.

Erdmann is sitting next to his lawyer, leaning back in his chair. Bruegger, though, has ap-peared in court today without a lawyer. The judge asks him if he feels he’s in a position to defend himself, and Bruegger points to his friend’s attorney and says, “There’s already a lawyer here.” Nevertheless, the court quickly arranges for a him to have a public defender.

21.

The two young men, Bruegger and Erdmann, are accused of “behavior that threatened the life of another person.” The prosecuting attorney states that at the town’s annual Easter bonfire celebration, where there were game stalls and beverage stands, Bruegger first hit the victim a few times with his fist and then threatened him: “If I see you on the street again, I’m going to kill you.” Later in the evening, Bruegger and Erdmann again attacked their victim. “Wearing street shoes, they kicked him several times and inflicted injuries that included a number of bruises, a cut near his eye, and damage to one of his teeth.” And, the prosecuting attorney added, “All without provocation.”

22.

Bianca F., the mother of Christopher S., sees the question of provocation somewhat differ-ently. On the evening her son was attacked, he had a punk haircut and was wearing a badge that read “Against Nazis.” And when she spoke to the deputy mayor about the incident, didn’t he tell her to face that if her son “had been wearing a different T-shirt” that evening, the whole thing wouldn’t have happened? This busy, determined woman with shaggy, peroxide-blond hair, who runs a beauty salon in the Halberstaedt Old Town, laughed uncomprehendingly as she told her story, as if she didn’t understand why people couldn’t see exactly why her son had been attacked.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 4. April 2014

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

18.

Das Fazit der Jugendgerichtshelferin unterscheidet sich nicht von dem in Brüggers erstem Prozess: Obwohl volljährig, sei er gemäß Jugendstrafrecht zu behandeln, da er im Denken “sehr, sehr einfach strukturiert und gruppenbezogen ” sei. Als der Nebenklageanwalt nach-hakt, was für eine “Gruppe” das denn eigentlich sei, die den Angeklagten präge, schüttelt die Jugendgerichtshelferin genervt den Kopf und sagt: “Die, die für ihn in dieser Situation wichtig sind.”

19.

Einer aus dieser Gruppe sitzt dieses Mal neben Kai Brügger auf der Anklagebank – kahlra-siert, aber im unauffälligen grauen Pulli und Karohemd: Thomas Erdmann (Name geändert), Spitzname “Sturmschritt”. Dem Gericht ist der hagere 17-Jährige kein Unbekannter, er war wegen Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen und Körperverletzung bereits zweimal in Jugendarrest. Für Erheiterung im Publikum sorgt die Bemerkung seines Jugendgerichtshel-fers, dass der Schulverweigerer Erdmann immerhin erfolgreich ein Praktikum absolviert habe – im “Ragnarök”, einem Halberstädter Laden für Neonazi-Devotionalien.
20.

Erdmann sitzt zurückgelehnt neben seinem Anwalt. Brügger hingegen ist ohne Rechtsbei-stand erschienen. Auf die Frage des Richters, ob er sich in der Lage fühle, sich selbst zu verteidigen, zeigt Brügger auf den Verteidiger seines Kumpels: “Der ist doch schon Anwalt.” Das Gericht organisiert ihm trotzdem noch auf die Schnelle eine Pflichtverteidigerin.

21.

Denn den beiden jungen Männern wird in der Anklageschrift immerhin eine “das Leben ge-fährdende Behandlung” vorgeworfen. Der Staatsanwalt trägt vor, dass Brügger dem Opfer beim jährlichen Osterfeuer, einem öffentlichen Fest mit Wurfbuden und Getränkeständen, zunächst einige “Faustschläge ” verpasst und ihm anschließend gedroht habe: “Wenn ich dich nochmal auf der Straße treffe, bring ich dich um.” Später am Abend hätten Brügger und Erdmann dem Jugendlichen dann durch “mehrere Fußtritte mit Straßenschuhen Hämatome, eine Platzwunde am Auge und eine Zahnverletzung beigebracht ” — laut Staatsanwalt “ohne Anlass”.

22.

Das sieht Bianca F., die Mutter von Christopher S., anders. Immerhin hatte ihr Sohn am Tat-abend nicht nur eine punkige Frisur, sondern auch einen “Gegen Nazis”-Aufkleber auf dem Pulli getragen. Und hatte ihr nicht der stellvertretende Bürgermeister, als sie bei ihm wegen des Übergriffs auf ihren Sohn vorstellig geworden war, ins Gesicht gesagt, das Ganze wäre ja wohl nicht passiert, wenn Christopher am Osterfeuerabend “ein anderes TShirt getragen hätte”? Die umtriebige, resolute Frau mit der wasserstoffblonden Ted-Frisur, die in der Halberstädter Altstadt einen Beauty-Salon betreibt, lacht verständnislos, wenn sie davon er-zählt.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 432

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 432

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 22 November 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

18.

On balance, the juvenile court consultant did not differ from the conclusion reached in Brueg-ger’s earlier trial: although he is an adult, he should be dealt with under juvenile law, because his thinking was “structured very, very simply, and he was so group oriented.” When the joint plaintiff’s attorney followed up by asking what kind of a “group” that really was, the juvenile court consultant, somewhat irritated, shook her head and replied, “Those people who are significant for him in this situation.”

19.

One member of this group is now sitting next to Kai Bruegger in the dock – head shaved, but otherwise appearing almost normal in a grey sweater and checked shirt: Thomas Erdmann (not his real name), nickname “Sturmschritt” (Storm Stride). The gaunt seventeen-year-old is not exactly unknown to the court. He has already been arrested twice as a minor for causing bodily harm and for making use of “unconstitutional symbols” (e.g., swastikas). To the amusement of visitors, the juvenile court assistant described Erdmann, a school dropout, as having successfully completed an apprenticeship in “Ragnaroek,” Halberstadt’s shop for neo-Nazi “devotional objects.”

20.

Erdmann is sitting next to his lawyer, leaning back in his chair. Bruegger, though, has ap-peared in court today without a lawyer. The judge asks him if he feels he’s in a position to defend himself, and Bruegger points to his friend’s attorney and says, “There’s already a lawyer here.” Nevertheless, the court quickly arranges for a him to have a public defender.

21.

The two young men, Bruegger and Erdmann, are accused of “behavior that threatened the life of another person.” The prosecuting attorney states that at the town’s annual Easter bonfire celebration, where there were game stalls and beverage stands, Bruegger first hit the victim a few times with his fist and then threatened him: “If I see you on the street again, I’m going to kill you.” Later in the evening, Bruegger and Erdmann again attacked their victim. “Wearing street shoes, they kicked him several times and inflicted injuries that included a number of bruises, a cut near his eye, and damage to one of his teeth.” And, the prosecuting attorney added, “All without provocation.”

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 22. November 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

18.

Das Fazit der Jugendgerichtshelferin unterscheidet sich nicht von dem in Brüggers erstem Prozess: Obwohl volljährig, sei er gemäß Jugendstrafrecht zu behandeln, da er im Denken “sehr, sehr einfach strukturiert und gruppenbezogen ” sei. Als der Nebenklageanwalt nach-hakt, was für eine “Gruppe” das denn eigentlich sei, die den Angeklagten präge, schüttelt die Jugendgerichtshelferin genervt den Kopf und sagt: “Die, die für ihn in dieser Situation wichtig sind.”

19.

Einer aus dieser Gruppe sitzt dieses Mal neben Kai Brügger auf der Anklagebank – kahlra-siert, aber im unauffälligen grauen Pulli und Karohemd: Thomas Erdmann (Name geändert), Spitzname “Sturmschritt”. Dem Gericht ist der hagere 17-Jährige kein Unbekannter, er war wegen Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen und Körperverletzung bereits zweimal in Jugendarrest. Für Erheiterung im Publikum sorgt die Bemerkung seines Jugendgerichtshel-fers, dass der Schulverweigerer Erdmann immerhin erfolgreich ein Praktikum absolviert habe – im “Ragnarök”, einem Halberstädter Laden für Neonazi-Devotionalien.

20.

Erdmann sitzt zurückgelehnt neben seinem Anwalt. Brügger hingegen ist ohne Rechtsbei-stand erschienen. Auf die Frage des Richters, ob er sich in der Lage fühle, sich selbst zu verteidigen, zeigt Brügger auf den Verteidiger seines Kumpels: “Der ist doch schon Anwalt.” Das Gericht organisiert ihm trotzdem noch auf die Schnelle eine Pflichtverteidigerin.

21.

Denn den beiden jungen Männern wird in der Anklageschrift immerhin eine “das Leben
gefährdende Behandlung” vorgeworfen. Der Staatsanwalt trägt vor, dass Brügger
dem Opfer beim jährlichen Osterfeuer, einem öffentlichen Fest mit Wurfbuden und
Getränkeständen, zunächst einige “Faustschläge ” verpasst und ihm anschließend gedroht
habe: “Wenn ich dich nochmal auf der Straße treffe, bring ich dich um.” Später am
Abend hätten Brügger und Erdmann dem Jugendlichen dann durch “mehrere Fußtritte
mit Straßenschuhen Hämatome, eine Platzwunde am Auge und eine Zahnverletzung
beigebracht ” — laut Staatsanwalt “ohne Anlass”.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 431

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 431

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 5 September 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

18.

On balance, the juvenile court consultant did not differ from the conclusion reached in Brueg-ger’s earlier trial: although he is an adult, he should be dealt with under juvenile law, because his thinking was “structured very, very simply, and he was so group oriented.” When the joint plaintiff’s attorney followed up by asking what kind of a “group” that really was, the juvenile court consultant, somewhat irritated, shook her head and replied, “Those people who are significant for him in this situation.”

19.

One member of this group is now sitting next to Kai Bruegger in the dock – head shaved, but otherwise appearing almost normal in a grey sweater and checked shirt: Thomas Erdmann (not his real name), nickname “Sturmschritt” (Storm Stride). The gaunt seventeen-year-old is not exactly unknown to the court. He has already been arrested twice as a minor for causing bodily harm and for making use of “unconstitutional symbols” (e.g., swastikas). To the amusement of visitors, the juvenile court assistant described Erdmann, a school dropout, as having successfully completed an apprenticeship in “Ragnaroek,” Halberstadt’s shop for neo-Nazi “devotional objects.”

20.

Erdmann is sitting next to his lawyer, leaning back in his chair. Bruegger, though, has ap-peared in court today without a lawyer. The judge asks him if he feels he’s in a position to defend himself, and Bruegger points to his friend’s attorney and says, “There’s already a lawyer here.” Nevertheless, the court quickly arranges for a him to have a public defender.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 5. September 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

18.

Das Fazit der Jugendgerichtshelferin unterscheidet sich nicht von dem in Brüggers erstem Prozess: Obwohl volljährig, sei er gemäß Jugendstrafrecht zu behandeln, da er im Denken “sehr, sehr einfach strukturiert und gruppenbezogen ” sei. Als der Nebenklageanwalt nach-hakt, was für eine “Gruppe” das denn eigentlich sei, die den Angeklagten präge, schüttelt die Jugendgerichtshelferin genervt den Kopf und sagt: “Die, die für ihn in dieser Situation wichtig sind.”

19.

Einer aus dieser Gruppe sitzt dieses Mal neben Kai Brügger auf der Anklagebank
– kahlrasiert, aber im unauffälligen grauen Pulli und Karohemd: Thomas Erdmann
(Name geändert), Spitzname “Sturmschritt”. Dem Gericht ist der hagere 17-Jährige
kein Unbekannter, er war wegen Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen und
Körperverletzung bereits zweimal in Jugendarrest. Für Erheiterung im Publikum sorgt die
Bemerkung seines Jugendgerichtshelfers, dass der Schulverweigerer Erdmann immerhin
erfolgreich ein Praktikum absolviert habe – im “Ragnarök”, einem Halberstädter Laden für
Neonazi-Devotionalien.

20.

Erdmann sitzt zurückgelehnt neben seinem Anwalt. Brügger hingegen ist ohne
Rechtsbeistand erschienen. Auf die Frage des Richters, ob er sich in der Lage fühle,
sich selbst zu verteidigen, zeigt Brügger auf den Verteidiger seines Kumpels: “Der ist
doch schon Anwalt.” Das Gericht organisiert ihm trotzdem noch auf die Schnelle eine
Pflichtverteidigerin.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 430

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 430

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 16 August 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

18.

On balance, the juvenile court consultant did not differ from the conclusion reached in Brueg-ger’s earlier trial: although he is an adult, he should be dealt with under juvenile law, because his thinking was “structured very, very simply, and he was so group oriented.” When the joint plaintiff’s attorney followed up by asking what kind of a “group” that really was, the juvenile court consultant, somewhat irritated, shook her head and replied, “Those people who are significant for him in this situation.”

19. One member of this group is now sitting next to Kai Bruegger in the dock – head shaved, but otherwise appearing almost normal in a grey sweater and checked shirt: Thomas Erd-mann (not his real name), nickname “Sturmschritt” (Storm Stride). The gaunt seventeen-year-old is not exactly unknown to the court. He has already been arrested twice as a minor for causing bodily harm and for making use of “unconstitutional symbols” (e.g., swastikas). To the amusement of visitors, the juvenile court assistant described Erdmann, a school dropout, as having successfully completed an apprenticeship in “Ragnaroek,” Halberstadt’s shop for neo-Nazi “devotional objects.”

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 16. August 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

18.

Das Fazit der Jugendgerichtshelferin unterscheidet sich nicht von dem in Brüggers erstem Prozess: Obwohl volljährig, sei er gemäß Jugendstrafrecht zu behandeln, da er im Denken “sehr, sehr einfach strukturiert und gruppenbezogen ” sei. Als der Nebenklageanwalt nach-hakt, was für eine “Gruppe” das denn eigentlich sei, die den Angeklagten präge, schüttelt die Jugendgerichtshelferin genervt den Kopf und sagt: “Die, die für ihn in dieser Situation wichtig sind.”

19. Einer aus dieser Gruppe sitzt dieses Mal neben Kai Brügger auf der Anklagebank
– kahlrasiert, aber im unauffälligen grauen Pulli und Karohemd: Thomas Erdmann
(Name geändert), Spitzname “Sturmschritt”. Dem Gericht ist der hagere 17-Jährige
kein Unbekannter, er war wegen Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen und
Körperverletzung bereits zweimal in Jugendarrest. Für Erheiterung im Publikum sorgt die
Bemerkung seines Jugendgerichtshelfers, dass der Schulverweigerer Erdmann immerhin
erfolgreich ein Praktikum absolviert habe – im “Ragnarök”, einem Halberstädter Laden für
Neonazi-Devotionalien.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 429

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 429

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 12 July 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

18.

On balance, the juvenile court consultant did not differ from the conclusion reached in Brueg-ger’s earlier trial: although he is an adult, he should be dealt with under juvenile law, because his thinking was “structured very, very simply, and he was so group oriented.” When the joint plaintiff’s attorney followed up by asking what kind of a “group” that really was, the juvenile court consultant, somewhat irritated, shook her head and replied, “Those people who are significant for him in this situation.”

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 12. Juli 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

18.

Das Fazit der Jugendgerichtshelferin unterscheidet sich nicht von dem in Brüggers erstem Prozess: Obwohl volljährig, sei er gemäß Jugendstrafrecht zu behandeln, da er im Denken “sehr, sehr einfach strukturiert und gruppenbezogen ” sei. Als der Nebenklageanwalt nach-hakt, was für eine “Gruppe” das denn eigentlich sei, die den Angeklagten präge, schüttelt die Jugendgerichtshelferin genervt den Kopf und sagt: “Die, die für ihn in dieser Situation wichtig sind.”

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 428

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 428

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 6 June 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney

17.

This time the charges were “two counts of grievous bodily injury and one count of making a threat.” The court assistant could once again present the same expert testimony and social prognosis that were used in Bruegger’s last court appearance. He had grown up with his grandparents because the demands of caring for him and his younger siblings were too much for his mother. His upbringing had been “very difficult, full of problems.” After the death of his grandparents, a return to his mother was “not possible,” because “there was no familial connection between mother and son.” Brueggers educational development was “likewise difficult.” He left school in the eighth grade, but was able to finish junior high school by taking summer classes. He began vocational training as a “building painter and finisher,” but later –and this is the one new element in the expert testimony – broke off the training without completing it.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 6. Juni 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

17.

Die Anklage lautet dieses Mal: “Gefährliche Körperverletzung in zwei Fällen und Bedrohung”. Und die Jugendgerichtshelferin kann Gutachten und Sozialprognose aus Brüggers letztem Gerichtstermin weitgehend wiederverwenden: Aufgewachsen bei seinen Großeltern, weil Brüggers Mutter mit ihm und seinen beiden jüngeren Geschwistern überfordert war, sei seine Erziehung “sehr schwierig, sehr problematisch”, eine Rückführung in die Familie nach dem Tod der Großeltern “nicht möglich” gewesen, weil es “zwischen Mutter und Sohn keine per-sönliche Bindung” gegeben habe. Brüggers schulische Entwicklung: “ebenfalls schwierig”, Abgang ohne Abschluss nach der 8. Klasse. Im Sommer habe er seinen Hauptschulab-schluss nachgeholt und eine überbetriebliche Ausbildung als “Bauten- und Objektbeschichter” begonnen, die er – und das ist die einzige Neuigkeit im Gutachten – inzwischen wieder abge-brochen habe.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 427

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 427

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 26 April 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 26. April 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 426

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 426

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 12 April 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

16.

He hit a fifteen-year-old pupil from a local school, Christopher S, active in the left-wing scene in Halberstadt. Bruegger’s attack on Christopher S. comes before a judge in the same court-room where he was convicted of his previous offense just a few weeks earlier. The judge, the prosecuting attorney, and the court reporter are the same. Bruegger even wears almost the same outfit he wore before: black jogging-pants and a black hoodie, with the tattoo on the back of his hand covered. The only change is a less conspicuous T-shirt. Instead of Florian K., it is Christopher S. who sits opposite him as one of the plaintiffs, together with his attorney.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 12. April 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

16.

Wieder traf es einen 15-jährigen Schüler: Christopher S., in der linken Szene Halberstadts aktiv. Brüggers Übergriff auf Christopher S. wird, einige Wochen nach seiner ersten Verurtei-lung, im selben Gerichtssaal verhandelt. Auch Richter, Staatsanwalt, Protokollantin sind die-selben. Der Angeklagte Brügger erscheint sogar im selben Outfit: schwarze Jogging-Hose, schwarzer Kapuzenpulli, das Tattoo auf dem Handrücken ist wieder großflächig abgeklebt. Nur sein “Zillertaler”-Shirt hat er diesmal gegen ein weniger auffälliges getauscht. Und statt Florian K. sitzt ihm nun als Nebenkläger Christopher S. mit seinem Rechtsanwalt gegenüber.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Letter from Munich 425

ø

Letter from Munich – the Joseph Affair – 425

EINE DEUTSCHE FASSUNG STEHT WEITER UNTEN. (German translation below – German language character set required for correct display.)

Dusseldorf, 15 March 2013

————————————————————–

An observation by political scientist Hajo Funke who taught (before retiring in 2010) at the Institute for Political Science at the Free University of Berlin, 13 November 2012:

“In the early nineteen-nineties a violent movement, inspired by neo-Naziism, swept across Germany and established itself through – roughly – thousands of criminal acts of violence that have continued to this day. It established itself – and the politicians of the time didn’t see it coming, even though there were enough indications of what was happening. The politicians played down this phenomenon, they minimized it, and in part they denied it, like the former Prime Minister of Saxony.”

The child Joseph died in Saxony.

The complete interview with Dr. Funke (in German) was posted by the 3Sat television channel on the Internet:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Further down on this page is an article about the serious problem of neo-Nazis in eastern Germany. Perhaps at this point it might be useful to remember something Martin Luther King once said: “…(L)et us remember that there is a creative force in this universe, work-ing to pull down the gigantic mountains of evil, a power that is able to make a way out of no way and transform dark yesterdays into bright tomorrows. Let us realize the arc of the moral universe is long but it bends toward justice.”

(Item deleted.)

————————————————————-

1.

From the newspaper Die Zeit, online edition of February 7, 2011: “Extremism on the Right: ‘Youthful Errors’.” There is violence in Germany that is such a routine occurrence that it doesn’t even make the news now: this is a report on the way a court in the former East Ger-many deals with attacks on young people who are perceived as “leftists.” This is an excerpt from a new book by Astrid Geisler and Christoph Schultheis.

2.

“Because I was stupid.” The accused mumbles the words in the drawling local dialect. The juvenile court judge repeats the words, half amazed and half in the direction of the court ste-nographer: “Because you WERE STUPID?” However, the judge is an experienced bureaucrat. “A maximum of two hours” was what he had planned for the case. Nothing before the juvenile court on this rainy autumn day in Halberstadt was really very new to him. For the local media, it wasn’t even worth mentioning. The indictment read: “grievous bodily injury.”

3.

Kai Bruegger (not his real name), nineteen years old, looks at the judge in a kind of crouching attitude, almost as if he expected a blow to land any minute on his shaved head. An adoles-cent fuzz is growing on his ruddy face; there are thick folds of skin around his neck. When the judge asks him to speak more clearly, Bruegger repeats his terse sentences, not more clearly, but somewhat louder. Again and again, when he says anything, the judge has to fol-low up on the response, or confirm Bruegger’s words by repeating them. When Bruegger is asked how he would rate his action and he answers, “Not good,” the judge responds, “So, ‘NOT GOOD’ is what you think? I see.”

4.

Kai Bruegger’s friends were waiting for him in front of the courthouse. One of them had a tattoo on the back of his head that was about the size of a beer-glass coaster. He also had a bottle of Sternburg Export beer in his hand. It was nine-thirty in the morning in the German state of Saxony-Anhalt.

5.

In response to the judge’s cautious question as to whether Bruegger considered himself “somewhat right-wing,” he mumbled in the affirmative: “I still hold that opinion.” For the court session, he was wearing the fan T-shirt of a German rock band, with the caption: “Zillertaler reloaded – resistance through music.” A wide strip of blue adhesive tape covered the back of his left hand. When he was asked if there was a right-wing extremist tattoo under the tape, he answered, “I won’t say anything about that.” When the indictment was read out him, he changed a few details and then said that the rest of it was correct.

6.

The “rest” included the following: on an early summer evening, around 11:00 p.m., in front of “Zora,” a well-known meeting place for people in the leftist alternative scene, Bruegger and his accomplices, whom he will not name, ran into two young men on their way home. Brueg-ger referred to the men as “ticks,” even in the transcript of his interrogation by the police.

7.

One of the two victims, Florian K., is in court as a plaintiff. The fifteen-year-old pupil has dyed hair, pierced ears, and describes himself as a “punk.” (His mother rolls her eyes when she hears that.) Florian K. reports that Kai Bruegger used the words, “S—t ticks, you don’t deserve to live!” and then threw a beer bottle at him. The bottle narrowly missed his head, but Bruegger pulled him down to the ground, hitting him repeatedly on the back of the head. Then, for some reason that no one understands, Bruegger simply stopped. The judge asks him if he also kicked his victim. “No. Just one time,” Bruegger replies.

8.

The details of the crime sound almost like the text of a popular neo-Nazi song that describes the victim of an attack being kicked and “lying in his own blood,” something that the attacker sings, “does me good.” In this case, however, the schoolboy Florian K., one of the victims, was not seriously injured. It wasn’t necessary for him to see a doctor. He wouldn’t even have gone to the police if his bicycle hadn’t been stolen in the incident. When he told the police what had happened, however, and was able to name Kai Bruegger as one of the attackers, everything changed. Bruegger was arrested that same day and admitted what he had done, making a full confession.

9.

Every year Germany’s equivalent of the FBI registers around a thousand acts of violence linked to right-wing extremism in the country. For years, the state of Saxony-Anhalt has had – relative to its population – the highest recorded number of such incidents. As everywhere else in Germany, these are mostly crimes involving bodily injury. Normally, as in Halberstadt, these cases fall into the category of “xenophobic acts of violence” or attacks on “left-wing extremists or supposed left-wing extremists,”

10.

The public does learn something more than just the statistics about a very few of these inci-dents, however. The case of Kai Bruegger is an example, although it wasn’t ”the voice of the people” that recently sent a journalist to a scheduled hearing in district court. What could later be reported on were things that not everyone living in Halberstadt was aware of.

11.

The city of 40,000 inhabitants lies at the foot of the Harz Mountains, about thirty kilometres east of the border than once ran between East and West Germany. Unlike in nearby towns that easily attract tourists, the center of Halberstadt was almost completely destroyed by a bomb attack shortly before the end of World War II. Under the East German government, the remains of the Old Town either rotted away or were rebuilt with the prefabricated slab struc-tures so favored by the communist regime. A few of the classic German half-timbered little houses have been restored, along with the old-fashioned streetcar system, so the tourist buses do make short stops in Halberstadt, but they do so mainly because of the imposing gothic cathedral, which, however, looks as though it belonged somewhere else.

12. Anyone walking through the central part of the town doesn’t have to go very far before coming upon the first of a number of swastika graffiti – or before running across young people whose clothing and behavior betray their extreme right-wing sentiments.

13.

And yet many claim that Halberstadt is by no means an NPD/neo-Nazi stronghold, even though the NPD has a seat on the city council, and there is a neo-Nazi bar not far from a city office that advises welfare recipients. The Halberstadt police say they are keeping an eye on “a determined right-wing scene” in the town. The German internal security authority classifies that scene as “unstructured” but “potentially violent” – and with good reason. Besides the nightly calls of “Sieg Heil” in the town center, the police repeatedly report violent attacks on private persons. One of many examples of such attacks is an incident that took place in 2004. A couple of neo-Nazis, around 18 and 23 years old, used a car to hunt down a 24-year-old “punk” (considered left-wing by the neo-Nazis). They chased him along a track through a field shouting things like, “Drive the pig to his death!” In the end, they beat him over the head with an iron bar, yelling, “Let’s go! Kill him!” In 2007, an attack that made headlines throughout Germany centered on a group of people who were assaulted as they left a showing of the film “The Rocky Horror Picture Show” in Halberstadt. Members of the state parliament of Saxony-Anhalt were preoccupied with that incident for months afterward, partly because of the apparently inadequate police force in the town.

14.

Kai Bruegger, though, doesn’t have to be concerned that his evening attack on the “ticks” will appear among the statistics of right-wing extremist violence. At the end of the court proceed-ings, the juvenile court judge referred to “the right-wing extremist thoughts which of course were the background of these actions” as simply a “way of thinking typical of young people.” The judge then sentenced Bruegger to 100 hours community service, some anger-management training, and 400 euros (about 540 U.S. dollars) damages for pain and suffering.

15.

Finally the judge also warned him against something that often happens where juvenile crime is involved: the judge did not want to see Bruegger as an accused in his courtroom again. Then the judge corrected himself: “…except of course for the other offense that will be dealt with here.

Because Kai Bruegger had struck a blow a second time.

(To be continued)

The details of the Joseph case are as follows:

Dear Mr. Graf, dear friends,

A friend said to me, “If crimes such as Joseph’s murder go unpunished, won’t other neo-Nazi crimes be committed, one after another? By the way, last year a person connected with the events in Sebnitz bought the pharmacy formerly owned by Josephs parents and is now oper-ating it as the ‘Rosen-Apotheke.’ Yes, kill a child, deprive the parents of their rights, expropri-ate their property, and drive them out of town. So, what’s new? And now, because of the peculiarities of German foreclosure and bankruptcy laws, Joseph’s parents are the ones still paying the mortgage on a pharmacy they no longer own and that the above-mentioned per-son is now running.”

It may be useful at this point to reprint the first Letter from Munich, 001 in the Archives at the left, as a kind of reference point:

Dear Mr. Graf, dear friends,

“If not me, who? And if not now, when?” runs the Jewish proverb, expressing the same sen-timent as the well-known statement:

“They came for the foreigners, but we weren’t foreigners,
so we said nothing.
They came for the leftists, but we weren’t leftists,
so we didn’t say a word.
They came for the handicapped, but we weren’t handicapped
so we kept quiet,
because we didn’t want to make trouble.
Then they came for the loners and the misfits,
but we weren’t loners or misfits,
so we just stood and watched.
Then they came for the Jews, but we weren’t Jewish,
so still we said nothing.
And then finally they came for us.”

And so I have begun to write these letters about the Joseph affair, as described in the Letter to George Soros of 5 January 2001.

If not me, who? Certainly not the media in Germany. In contrast to what would happen in the United States, the German media has been intimidated and effectively silenced by the au-thorities with regard to this affair. The German media now do and say what they are expected to do and say. Despite any really objective evidence, they appear to speak only on the as-sumption that the Joseph affair was a hoax from beginning to end, if they mention the affair at all, The media now seem to express the view that the newspapers never seriously researched the story before printing it, and that the press prejudged the good citizens of Saxony.

The good citizens of Saxony, however, include those who report the following: In interviews with the Dresden district attorney or the Dresden police eye-witnesses say they were in-formed, “Everything that Dr. Kantelberg, the mother, has said was a lie.” Witnesses felt intimi-dated by the district attorney and the police. The authorities, the witnesses say, wanted them to provide evidence so that the authorities could charge the mother with making “false accu-sations.” That was all the authorities were interested in. According to several witnesses, nei-ther the police nor the district attorney ever asked them about the death of the child, only about the “false accusations” made by the mother.

This mother, however, refuses to be intimidated. She stated recently, “Mr. R., the father of D., a very young witness, came into our pharmacy. He asked us to forgive his son (who is still a boy) and his wife for recanting, which they had done at the Sebnitz police station, in the presence of the Dresden police. He said they were interrogated from eleven o’clock in the morning until twelve o’clock at night, until the boy D. and his mother broke down crying and withdrew the statement they had previously made to the examining magistrate in Dresden. He asked for forgiveness for this behavior by saying, ‘What do you think they did to my son and my wife? Both were bawling and weeping and were psychologically broken. They worked on D. (the boy) until he cracked.’ ”

Dr. Kantelberg, Joseph’s mother, went on, “We spoke with one university professor, who said that witnesses were under the impression that many among the police themselves were right-wing sympathizers or even informants on behalf of the right wing. This professor confirmed that this impression was probably true.”

The authoritative German weekly “Die Zeit,” as I mentioned in an earlier letter, wrote in an article in December 2000, “Does right-wing extremism lie at the heart of our society? Many have considered this only one more insane idea coming from the left. But the latest studies, carried out by the Friedrich Ebert Foundation support such a finding. The Munich-based “po-lis” organization conducted a broadly representative poll, complemented by group discussions in Erfurt, Leipzig, Bochum, and Munich, the results of which back up the supposition that a strongly authoritarian mentality is still at home in the Germany – in the East and in the West, among the lower, middle, and upper classes.”

The article in “Die Zeit” ends with a comment about the Prime Minister of Saxony, Kurt Biedenkopf, the man many say engineered the campaign to “disprove” that the boy Joseph was murdered by right-wing extremists. Biedenkopf, says “Die Zeit,” had supported the thesis that the Joseph affair, or the “Sebnitz” affair as it is also called, shows how a new “Wall” can be built between eastern and western Germany when politics and the media are careless in handling conjectures about the eastern part of the country. “Die Zeit” concludes, “Biedenkopf says that in his Saxony, at any rate, this hate does not exist, this social deformity that leads to murdering foreigners. Biedenkopf errs.”

These are the things that have drawn my attention and been reported to me. I know that I am placing myself in a vulnerable position by writing these letters. I too will probably be charged with making “false accusations” – libel laws in Germany are far stricter than those in the United States – and I could be fined or deported, or worse. I expect at the very least to be fired from my university teaching position for even questioning what any German government official has done.

For after all these years, the authorities in Germany not only still have ways of making you talk, they have ways of keeping you silent as well.

I am an old man, however, not many years from retirement, and I can manage. I am relatively poor, so if Biedenkopf wants to fine me, I am ready to let him have whatever money I pos-sess. If I am deported from Germany, Honolulu is my home in the United States. There are worse places to be sent to. And worse things? An old man who has withstood a great deal in life can withstand a great deal more.

An old man is a perfect victim for neo-Nazis – or for a Prime Minister bent on retribution for a supposed insult. I have lived and travelled in many places on this globe, from Greenland to South Africa, from Tehran to Tokyo. I believe I can survive what even neo-Nazis or the au-thorities in Dresden may have in store for me. The fact is, though, at my age a man begins to think about what he has done – and still can do – to give meaning to his life. The times do not call for what other “old men” did, men like Oskar Schindler or Dietrich Bonhoeffer or Raoul Wallenberg. What the times do call for, though, have to be done. Otherwise, it is not inconceivable we may once again experience what we did in the past, when we needed precisely the sort of man represented by Schindler, Bonhoeffer, and Wallenberg.

“If not me, who?”

Sincerely yours,

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

——————————————————–

Since many recipients of this letter may read German more easily than they read English, the following is the author’s translation of the above letter. Please note that word-processing programs outside of German-speaking countries may not display all of the letters of the German alphabet correctly.

Alle Briefe aus München sind abrufbar:
 http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…

Düsseldorf, den 15. März 2013

————————————————————–

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin, 13 November 2012:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

Weiter unten auf dieser Seite steht ein Artikel über das ernst Neo-Nazi-Problem in Ost-deutschland. Vielleicht wäre es hier nützlich, an ein Zitat von Martin Luther King zu denken, das ich versucht habe, zu übersetzen, so gut wie ich kann: „…(D)enken wir daran, dass es in diesem Universum eine schöpferische Kraft gibt, die ständig daran arbeitet, die gigantischen Berge von Übel abzureißen, eine Kraft, die einen Weg schaffen kann, wo es keinen Weg gibt, eine Kraft, die eine dunkle Vergangenheit in ein strahlendes Morgen ver-wandeln kann. Lasst uns dies gut verstehen: Lang ist der Kreisbogen des moralischen Uni-versums, aber er neigt sich zur Gerechtigkeit.“

(Abschnitt herausgenommen.)

Eine Bermerkung von Politikwissenschaftler Hajo Funke, der lehrt (seit 2010 emeritiert) am Institut für Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin:

„In den frühen neunziger Jahren ist diese neonationalsozialistisch inspirierte Gewaltbewegung über Deutschland hinweggefegt und hat sich dann etabliert, bis heute, mit tausend Ge-waltstraftaten – rund – im Jahr. Sie ist etabliert. Und die Politik hat in frühen neunziger Jahren dies nicht so kommen sehen, obwohl Hinweise genügend da waren, sondern hat verharmlost, bagatellisiert und zum Teil das Phenomen sogar geleugnet, wie der damalige Ministerpräsi-dent von Sachsen.“

Das Kind Joseph starb in Sachsen.

Das ganze Interview mit Herrn Dr. Funke:
 http://www.3sat.de/mediathek/index.php?d…

————————————————————–

1.

Aus Der Zeit Online vom 7.2.2011: „RECHTSEXTREMISMUS ‚Jugendtypische Verfehlungen‘.” Gewalttaten, so alltäglich, dass sie zu keiner Nachricht werden: Wie ein ostdeutsches Amtsgericht über Angriffe auf linke Jugendliche urteilt. Ein Vorabdruck von einem Buch von Astrid Geisler und Christoph Schultheis

2.

“Weil ich dumm war.” Der Angeklagte sagt es im trägen, schwerverständlichen Nuscheldialekt der Region. Da fragt der Jugendrichter lieber noch einmal nach, halb erstaunt, halb in Rich-tung der Protokollantin: “Weil Sie DUMM WAREN?” Der Richter ist ein routinierter Bürokrat. “Maximal zwei Stunden” hat er für die Verhandlung eingeplant. Was an diesem verregneten Herbsttag in Halberstadt vor dem Jugendschöffengericht verhandelt wird, ist für ihn nichts Neues. Der Lokalpresse war es nicht mal eine Kurzmeldung wert. In der Anklageschrift steht: “gefährliche Körperverletzung”.

3.

Der 19-jährige Kai Brügger (Name geändert) schaut den Richter in geduckter Haltung an, ein bisschen so, als erwarte er jeden Moment einen Schlag auf den kahlrasierten Kopf. In seinem geröteten Gesicht sprießt ein pubertärer Flaum, sein Nacken wirft dicke Falten. Wenn ihn der Richter auffordert, doch bitte etwas deutlicher zu sprechen, wiederholt Brügger seine ohnehin knappen Sätze. Nicht deutlicher, aber etwas lauter. Immer wieder, wenn der Angeklagte im Laufe der Sitzung etwas sagt, muss der Richter nachhaken – auch zu der Frage, wie Brügger selbst seine Tat einschätze: “NICHT GUT finden Sie das? Aha.”

4.

Vor dem Gerichtsgebäude war Kai Brügger bereits von Freunden erwartet worden. Einer von ihnen trug ein bierdeckelgroßes Hakenkreuz-Tattoo am Hinterkopf, in der Hand eine Flasche “Sternburg Export”. Morgens, halb zehn in Sachsen-Anhalt.

5.

Auf die vorsichtige Frage des Richters, ob Brügger sich selbst als “eher so rechts” verstehe, nuschelt er zustimmend: “Ich hab immer noch die Meinung.” Für die Gerichtsverhandlung hat er sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Zillertaler reloaded — Widerstand nach Noten” angezo-gen, ein Fan-T-Shirt einer Rechtsrockband. Über seinem linken Handrücken klebt ein breiter Streifen blaues Klebeband. Als ihn der Nebenklagevertreter fragt, ob sich darunter eine rechtsextreme Tätowierung befinde, antwortet Brügger: “Dazu sag ich nix.” Und nachdem ihm vor Gericht die Anklageschrift vorgelesen wurde, korrigiert er nur ein paar Details: “Der Rest stimmt alles.”

6.

Der “Rest” hört sich in der Beweisaufnahme so an: An einem Frühsommerabend hatten Brügger und ein Mittäter, dessen Namen er nicht nennen will, vor der “Zora”, einem stadtbe-kannten Treffpunkt der linksalternativen Szene, gegen 23 Uhr zwei Jugendliche entdeckt, die gerade auf dem Heimweg waren. Noch im Vernehmungsprotokoll der Polizei hatte Brügger sie als “Zecken” bezeichnet.

7.

Einer der beiden, Florian K., sitzt als Nebenkläger im Gericht. Der 15-jährige Schüler hat ge-färbte Haare, die Ohren mit Sicherheitsnadeln durchstochen und sieht sich selbst als “Punk”. Seine Mutter verdreht kurz die Augen, wenn sie das hört. Florian K. berichtet, wie Kai Brügger mit den Worten “Scheiß Zecken, ihr seid es nicht wert zu leben!” eine Bierflasche nach ihm warf, seinen Kopf dabei nur knapp verfehlte, ihn anschließend zu Boden gezerrt, mehrfach von hinten auf seinen Kopf geschlagen und irgendwann – keiner weiß mehr, warum – damit aufgehört habe. Der Richter fragt Brügger, ob er das Opfer auch getreten habe. “Nee, nur ein Mal”, sagt Kai Brügger.

8.

Der Tathergang klingt fast wie ein Text der “Zillertaler”, als deren Fan sich der Angeklagte im Gericht präsentiert. Zur Melodie von “Kreuzberger Nächte singt lang” singt die Band: “… plötzlich kommen zwei Zecken auf mich zu, / zwei Tritte in die Schnauze, dann ist Ruh. / Sie liegen da in ihrem eigenen Blut, / ich muss euch sagen, dieser Anblick tut mir gut.” Florian K. wurde nicht schwer verletzt, der Schüler war nicht mal beim Arzt. Und wäre ihm beim Übergriff nicht auch sein Fahrrad gestohlen worden, wäre er gar nicht zur Polizei gegangen. Als der Schüler auf dem Revier jedoch die Umstände des Diebstahls schilderte und Kai Brügger als Tatbeteiligten nennen konnte, wurde die Polizei hellhörig. Noch am selben Tag wurde Brügger vernommen und gestand die Prügelattacke.

9.

Jedes Jahr zählt der Verfassungsschutz rund tausend Gewalttaten mit rechtsextremem Hin-tergrund in der Bundesrepublik. Bezogen auf die Einwohnerzahl, liegt Sachsen-Anhalt bei den rechtsextrem motivierten Gewalttaten seit Jahren mit an der Spitze der Statistik. Wie überall sind es zum Großteil Körperverletzungen. Neben “fremdenfeindlichen Gewalttaten” sind dabei Angriffe auf “Linksextremisten oder vermeintliche Linksextremisten” der Normalfall – auch in Halberstadt.

10.

Doch von den wenigsten erfährt die Öffentlichkeit überhaupt etwas. So wie im Fall Kai Brüg-ger. Nicht mal die Halberstädter “Volksstimme” hat einen Journalisten zu dem Termin ins Amtsgericht geschickt. Was gäbe es auch zu berichten, das nicht schon alle wissen, die in Halberstadt leben.

11.

Die 40.000-Einwohnerstadt liegt am Fuße des Harz, gut 30 Kilometer östlich der früherendeutsch-deutschen Grenze. Anders als in den nahegelegenen Touristenzentren Quedlinburgund Wernigerode wurde die historische Halberstädter Innenstadt kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs bei einem Bombenangriff fast vollständig vernichtet. Die Reste der Altstadt rotteten zu DDR-Zeiten vor sich hin oder mussten sozialistischen Plattenbauten wei-chen. Übrig blieben ein paar inzwischen restaurierte Fachwerk-Häuschen und die historische Straßenbahn, die “Halberstädter Bimmel”. Die Reisebusse machen ihre kurzen Zwischen-stopps in Halberstadt aber vor allem wegen des imposanten gotischen Doms, der aussieht, als gehöre er gar nicht hierher.

12.

Und wer durch die Neubaustraßen der Innenstadt läuft, muss nicht lange suchen, bis er die ersten Hakenkreuzschmierereien entdeckt – oder junge Menschen, denen man ihre rechte Gesinnung sofort ansieht.

13.

Dabei ist Halberstadt mitnichten eine NPD-Hochburg: ein Sitz im Stadtrat und (unweit einer Neonazi-Kneipe) ein Bürgerbüro für Hartz-IV-Beratungen… Doch die Halberstädter Polizei beobachtet “eine feste rechte Szene” in der Stadt, die der Verfassungsschutz als “unstruktu-riert”, aber “gewaltbereit” einschätzt – mit gutem Grund: Außer von nächtlichen “Sieg Heil”-Rufen in der Innenstadt muss die Polizei immer wieder von gewalttätigen Übergriffen berich-ten. Dass 2004 etwa zwei 18- und 23-jährige Neonazis einen 24-jährigen “Punk” unter Rufen wie “Fahr das Schwein tot!” auf einem Feldweg mit dem Auto jagten, ihm anschließend mit Eisenstangen auf den Kopf schlugen und dabei “Los, bring den um!” riefen, ist nur ein Bei-spiel von vielen. Und 2007 sorgte der Überfall auf Ensemble-Mitglieder einer “Rocky Horror Picture Show”-Aufführung in Halberstadt für bundesweite Schlagzeilen und beschäftigt bis heute den Landtag von Sachsen-Anhalt – nicht zuletzt wegen der überforderten Polizei vor Ort.

14.

Kai Brügger indes muss nicht damit rechnen, dass sein abendlicher Angriff auf die “Zecken” in den Statistiken rechtsextremer Gewalttaten auftaucht. Denn der zuständige Jugendrichter nennt “das rechtsextreme Gedankengut, das natürlich auch hinter dieser Tat steht“, am Ende der Verhandlung schlicht “jugendtypisches Lagerdenken”, die Tat selbst eine “jugendtypische Verfehlung” — und verurteilt Brügger an diesem Donnerstag im Oktober zu 100 Stunden ge-meinnütziger Arbeit, einem Anti-Aggressions-Training und 400 Euro Schmerzensgeld.

15.

Zuletzt ermahnt ihn der Richter, wie er es offenbar bei jugendlichen Straftätern gewohnt ist, dass er ihn nicht noch einmal auf der Anklagebank sehen möchte. Dann korrigiert er sich selbst: “… abgesehen natürlich von der anderen Tat, die hier demnächst verhandelt wird.”

Denn Kai Brügger hat noch einmal zugeschlagen.

(Fortsetzung folgt.)

Die Einzelheiten des Joseph-Falles sind wie folgt:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

Ein Bekannter sagte mir, „Wenn Verbrechen wie der Mord an Joseph ungestraft bleiben, wer-den andere rechtsradikale Verbrechen begangen werden, eins nach dem anderen. Übrigens, hat ein Mensch, der in Zusammenhang mit den Ereignissen in Sebnitz steht, schon im letzten Jahr die ehemalige Apotheke der Eltern von Joseph als Rosen-Apotheke wieder aufgemacht. Ja, ein Kind umbringen, die Eltern entrechten, enteignen und vertreiben. Nichts Neues! Und es sind Josephs Eltern, die weiterhin diese Apotheke bezahlen, die dieser oben erwähnte Mensch betreibt, ab.“

Es könnte vielleicht brauchbar sein, den ersten Brief aus München, 001 in den Archiven links, als eine Art Bezugspunkt oder Zusammenfassung des ursprünglichen Berichts über Josephs Tod:

Sehr geehrter Herr Graf, sehr geehrte Freunde,

„Wenn nicht ich, wer? Und wenn nicht jetzt, wann?“ lautet das alte jüdische Sprichwort, das den Gedanken ausdruckt, der auch in der folgenden vertrauten Aussage enthalten ist:

Man kam, um die Ausländer abzuholen, aber wir waren keine Ausländer,
also sagten wir nichts.
Man kam, um die Linken abzuholen, aber wir waren keine Linken,
also sagten wir kein Wort.
Man kam, um die Behinderten abzuholen, aber wir waren keine Behinderten,
also waren wir still,
weil wir keinen Ärger machen wollten.
Dann kam man, um die Einzelgänger und die Außenseiter abzuholen,
aber wir waren keine Einzelgänger oder Außenseiter,
also standen wir da einfach und alles beobachten.
Dann kam man, um die Juden abzuholen, aber wir waren keine Juden,
also immer noch nichts sagten wir.
Und dann schließlich kam man, um uns abzuholen.

Also habe ich angefangen diese Briefe über die Affäre Joseph zu schreiben, die ich in mei-nem Brief vom 5.1.01 an George Soros beschrieben habe.

Wenn nicht ich, wer? Bestimmt nicht die Medien in Deutschland. In Gegensatz zu dem, was in den Vereinigten Staaten passieren würde, die deutschen Medien sind von den Behörden eingeschüchtert und effektiv zum Schweigen gebracht worden, wo es um diese Affäre geht. Die deutschen Medien jetzt tun und sagen das, was man erwartet, dass sie tun und sagen sollen. Trotz all wirklich objektiven Beweises, die Medien scheinen davon auszugehen, dass die Affäre Joseph von Anfang an ein Schwindel sei. Die Medien scheinen jetzt der Ansicht davon zu sein, dass gewisse Zeitungen nicht gründlich genug die Geschichte recherchierten, bevor sie sie veröffentlicht haben, und dass die Medien über die guten Bürger von Sachsen voreilig geurteilt haben.

Zu den guten Bürgern von Sachsen aber gehören die, die Folgendes berichten: Sie sagen, als sie von der Dresdner Staatsanwaltschaft oder der Dresdner Polizei vernommen wurden, wurden sie informiert, „Alles, was Dr. Kantelberg, die Mutter, sagte, war eine Lüge“. Man sagt, die Staatsanwaltschaft und die Polizei versuchen Zeugen einzuschüchtern und sie dahinge-hend zu bewegen eine Anzeige wegen Anstiftung zur Falschaussage gegen die Mutter zu erstatten. Dies geschehe mit mehreren Zeugen. Diese angegliche Anstiftung sei alles, für das die Behörden sich interessieren. Mehreren Zeugen nach, fragt weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft nach dem Tod des Kindes Joseph, sonder nur nach den „Falschaussa-gen“ der Mutter.

Diese Mutter aber sich weigert, eingeschüchtert zu werden, und neulich berichtete sie, „Ge-rade kam Herr R., der Vater von D. – einem sehr jungen Zeugen – in unsere Apotheke. Er entschuldigte sich für den Rückzieher seines Sohnes (der immer noch ein Knabe ist) und seiner Frau, den sie auf der Polizeistation Sebnitz gegenüber der Kriminalpolizei Dresden gemacht hatten. Sie wurden von 11:00 Uhr morgens bis 23:00 Uhr abends vernommen bis D. und seine Mutter weinend zusammenbrachen und D. seine gegenüber den Dresdner Ver-nehmungsrichtern getätigte Aussage widerrief. Er entschuldigte sich für dieses Verhalten mit den Worten, „Was meinen Sie, was Sie mit meinem Sohn und meiner Frau gemacht haben? Beide heulten und waren seelisch total kaputt. Sie haben D. solange bearbeitet bis er umge-kippt ist.“

Dr. Kantelberg, die Mutter von dem ermordeten Joseph, sagte, „Wir hatten mit einem Univer-sitätsprofessor gesprochen und ihn extra darauf aufmerksam gemacht, dass kein Zeuge von der Polizei vernommen werden wollte, da viele unter den Polizisten rechts beziehungsweise Informanten für die Rechten sind, was der Professor mir telefonisch auch bestätigte“.

Wie schon einmal erwähnt, hat die autoritative Wochenzeitschrift „Die Zeit“ in einem Artikel im Dezember 2000 gefragt, „Entspringt der Rechtsextremismus in der ,Mitte der Gesellschaft’? Vielen gilt diese These als Wahnidee von links. Doch die jüngste Studie über die ,gesellschaftliche Akzeptanz von Rechtsextremismus und Gewalt’, geschrieben im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, belegt diesen Befund. Es handelt sich um eine breit angelegte Repräsentativbefragung aus dem Münchner Institut polis, ergänzt um Gruppendiskussionen in Erfurt, Leipzig, Bochum und München. Sie untermauert die Annahme, dass in der Bundes-republik nach wie vor eine stark autoritäre Mentalität zu Hause ist – im Osten und im Westen, in Unter-, Mittel- und Oberschichten“.

Der Artikel endet mit einer Bemerkung von Kurt Biedenkopt, dem Ministerpräsident von Sachsen und dem Mann, der, der Meinung einiger Menschen nach, die Kampagne entwickel-te, um es zu „widerlegen“, dass das Kind Joseph von Rechtsextremisten ermordet wurde. „Die Zeit“ schreibt, „Hat Kurt Biedenkopf nicht soeben die These stark gemacht, der ‚Fall Sebnitz’ belege, wie eine ‚neue Mauer’ zwischen Ost und West entstehe, wenn Medien und Politik fahrlässig mit Mutmaßungen über den Osten umgingen? In seinem Sachsen jedenfalls gebe es diesen Hass, solche Auswüchse, Morde an Fremden nicht. Biedenkopf irrt“.

Dies sind Dinge, die mich auf sich aufmerksam machten, und Dinge, die man mir berichtet hat. Ich weiß, dass ich mich dadurch leicht angreifbar mache, dass ich diese Briefe schreibe. Ich auch werde mich wahrscheinlich deswegen vor Gericht zu verantworten haben, dass ich „Falschaussagen“ gemacht habe – die Gesetze gegen Verleumdung sind viel strenger in Deutschland als in den Vereinigten Staaten. Ich werde bestimmt ein Bußgeld bezahlen müs-sen, oder ich könnte ausgewiesen werden, oder etwas sogar Schlimmeres könnte mir passie-ren. Ich erwarte, dass ich aller mindestens von meiner Stellung als Universitätsdozent entlas-sen werde, weil ich die Stirn besitzte, um das, was die deutschen Behörden taten, überhaupt zu bezweifeln.

Nach all diesen Jahren haben die Behörden in Deutschland immer noch gewisse Mittel Sie zum Reden zu bringen. Und auch zum Schweigen.

Ich bin aber ein alter Mann, nicht weit entfernt davon in die Rente zu gehen, und ich kann allein zurechtkommen. Ich bin relativ arm, und wenn Biedenkopf mich mit einer Geldstrafe belegen will, bin ich bereit, welches Geld auch immer, das ich habe, an ihn zu verschenken. Und wenn ich aus Deutschland ausgewiesen werde? Honolulu ist meine Heimat in den Ver-einigten Staaten, und Honolulu ist kein Gulag. Und wenn es um etwas Schlimmeres geht? Ein alter Mann, der schon viel in seinem Leben ausgehalten hat, kann noch viel mehr aushalten.

Ein alter Mann ist ein perfektes Opfer, wenn die Neonazis – oder ein Ministerpräsident – ein Opfer suchen, insbesondere ein Ministerpräsident, der darauf erpicht ist, Vergeltung dafür zuteil werden zu lassen, dass er angeblich beleidigt wurde. Ich habe gewohnt und bin gereist in vielen Orten auf diesem Erdball, von Grönland bis Südafrika, von Teheran bis Tokio. Ich glaube, ich kann sogar das überleben, was die Neonazis oder die Behörden in Dresden für mich auf Lager haben. Die Sache aber ist die, dass ein Mann in meinem Alter fängt an, daran zu denken, was er getan hat – und immer noch tun kann – um seinem Leben einen größeren Sinn zu verleihen. Zu einer Zeit wie dieser, brauchen wir nicht die Taten, die andere „alte Männer“ vollgebracht haben, Männer wie Oskar Schindler oder Dietrich Bonhoeffer oder Raoul Wallenberg. Das, was die Welt zu dieser Zeit doch benötigt, müssen wir tun. Sonst ist es nicht unvorstellbar, dass wir das noch einmal erleben könnten, was wir in der Vergangen-heit erlebten, als wir genau diese Menschen brauchten: Schindler, Bonhoeffer, Wallenberg.

„Wenn nicht ich, wer?“

Mit freundlichen Grüßen

Robert John Bennett

Ernst-Gnoss-Strasse 22
40219 Dusseldorf
Germany

Telephone: +49 211 586 4847
Mobile: +49 152 0285 4626

E-Mail:  rjbennett at post.harvard.edu

Kantelberg-Abdulla E-Mail:  majoskant at t-online.de

Websites: http://blogs.law.harvard.edu/MunichLette…
 http://blogs.law.harvard.edu/Germany2/

============================

Log in